13.07.2011

WRIST TO WRIST, CHEEK TO CHEEK

Ich bekämpfe Liebeskummer (wirksam) mit Cranberrycookies, Blaubeermuffins + Himbeermarmelade & einem groooßen Glas Milch. Nachts um 2.oo Uhr, wenn man sich ganz in Ruhe ein wenig selbst bemittleiden kann.
Ich habe alles gesagt, was es zu sagen gibt, ohne dabei hysterisch zu wirken. Es gäbe noch eine Menge Dinge die ich hätte sagen können, die mir im Mund herumlagen, wie Blei, aber ich hab' sie runtergeschluckt, weil sie mir nicht geholfen hätten, sondern mich noch mehr von dir weggetrieben hätten.
Die naive Seite meines Selbst hat natürlich gehofft, dass wenn ich schon mal das Maul aufmache und dir mein Herz vor die Füße lege, es einen Sinn macht. Das sich die Dinge ändern. Das es sich zwischen uns ändert. Das es ein wenig wie in den 0815-Filmen ist und dein Leben fortan durch mich komplettiert wird.
Ich bedeudeute dir etwas. Das hast du mir heute nicht zum ersten Mal gesagt. Doch etwas ist nicht genug.
Du hast mich heute so geküsst, dass ich dabei meinen Namen vergesse. Und meine Haare. Sie riechen schon wieder nach dir. Morgen früh werde ich den Duft an mir lieben. Doch je länger du fort von mir bist, desto mehr verhöhnt mich dein Geruch, bis er irgendwann im Ausfluss der Dusche verschwindet.
Du hast gesagt, eines Tages werde ich dich schon hassen. Eines Tages komme ich über dich hinweg. Du weißt gar nicht, wie weh das getan hat. Wieso glaubst du, dass es leichter ist, wenn ich dich hasse? Woher nimmst du dir das Recht zu denken, dass ich das will?
Komisch, dass ich heute zum ersten Mal bewusst wahr genommen habe,  dass du Blau-Graue Augen hast. Und du hast das Grün in meinen braunen Augen erkannt.
Wie waren uns heute sehr nah und doch warst du mir niemals weiter entfernt. Ich würde dich gerne immer mit meiner Nasenspitze berühren, dich immer in dieser Reichweite haben. Aber in drei Wochen da trennen uns fast 19.000 km. Und alles was wir je hatten gehört dann der Vergangenheit an. Genug Zeit und Entfernung über dich hinwegzukommen. Wir hatten unsere Zeit, nur haben wir es nie kapiert. Ich hab' den Moment verpasst und jetzt werde ich gehen. Ich will dich nie vergessen. Das wollte ich nie. Ich will dich niemals hassen, denn dafür lächelst du zu schön.
'Love is pain' - ja das weißt DU ja nur zu gut. 
Doch missen möchte ich keine Sekunde, keine Träne war umsonst. DU bist in meinem Leben. Ich hab' mir das nicht ausgesucht, doch ich bin froh, dass DU es bist, der mich so verletzen kann.  Und lieber möcht ich wegen dir weinen, als niemals das gefühlt zu haben, was ich fühle, wenn ich an dein Lächeln denke.  
(Du bist jede Träne wert)

1 Kommentar:

Josephine hat gesagt…

Ohh, der Text macht Gänsehaut!

<3