29.10.2011

Review | Twilight



Warum ich überhaupt ein Buch lese, für das ich mich schäme? Das kommt so: Ich wollte einfach mal mitreden können. Diesen ganzen Hype und Trallalalalala um 'Twilight' verstehen und womöglich auch noch nachvollziehen. 
Aber ich kann es nicht. Trotzdem muss ich diese ganze Twilight Sache jetzt aus zwei Blinkwinkel betrachten. Buch und Film. Als das groooße Getue mit Twilight vor zwei (?) Jahren anfing, war ich mir ganz sicher, nieeeemals weder Buch noch Film anzusehen. Doch dann bat mich meine Freundin Sarah mit ihr ins Kino zu gehen und jaaa, zugegeben, die alte Neugier siegte. Was ist bitte daran toll? Warum kreischt die Welt danach?
Nachdem ich den Film mit Sarah gesehen hatte, wusste ich nur eins: Robert Pattinson ist arschgeil, aber der Rest? Aua!! Dieses naive Verliebtheit, dieses große Gedöns, das immergleiche 'Ich lass nicht zu, das dir irgendwer irgendwann irgendetwas antut' war schwer auszuhalten. Und meistens habe ich dann nicht mehr auf die Handlung geachtet, sondern auf Robert Pattinsons Haare und wie sie sich im Wind bewegten.
So weit so gut. Gegen das Lesen der Bücher war ich weiterhin. Da sah man ja keinen Robert Pattinson. Doch dann war ich vor zwei Wochen in der Bibliothek in Kilbirnie und kein Buch wollte mir gefallen. Die Kids rannten schon ungeduldig durch die Gänge und wir waren spät dran. Und dann lag da eine englische Ausgabe von Twilight. Das ist keine Entschuldigung - aber gut ja, ich habe es mitgenommen. Ich kam mir am Ausleih-Schalter wirklich doof war. 'Ich lese das nur, weil ich mal mitreden will', lag mir schon auf der Zunge, falls mich jemanden fragen sollte, warum ich dieses Buch ausleihe. 
Und das war wirklich mitunter der größte Grund. Hier in der Originalfassung - vielleicht ist es doch besser als erwartet. 
Doch ich habe es nur bis zur Hälfte gelesen und heute Mittag wieder in der Bücherei abgeben. Ich konnte einfach nicht mehr. Dieses ewige Gerede von diesem Edward hier, Edward da. Dieses ganz einfache Englisch ohne Anspruch, das lächerliche Vampirgeschwafel, was ich mit 10 vielleicht spannend gefunden hätte. Kurz um, es war eine Enttäuschung und mir wurde bestätigt, dass ich diesen Twilight Hype einfach nicht verstehe. Ich meine, ja klar. Welche Frau träumt nicht davon, dass so ein Typ 'besessen' von einem ist und praktisch alles für einen tut? Doch davon muss ich nicht auf 400 Seiten lesen. 
Damit will ich jetzt aber keinen Twilight Fan angreifen, verurteilen oder schlecht machen. (Ich selbst habe Freundinnen, die es lesen und lieben - und hey, ich mag sie trotzdem noch sehr)
Ich selbst hatte meine schlimme Vampirphase als ich 11 war und Buffy meine große Heldin war. (und nebenbei - Buffy wird immer besser sein, hat einfach gerockt...)
Jedenfalls ist das alles einfach nur mal meine persönliche Meinung, die ich heute mal so richtig breittreten muss, weil Samstag ist und ich den liebenlangen Tag nicht viel zu tun habe.
Jetzt werde ich mich jedenfalls in mein Bett kuscheln und etwas 'anständiges' lesen. Charlotte Link mit 'Das Haus der Schwestern'.
Biss später :)

Kommentare:

Wolke hat gesagt…

Ich find deinen Beitrag total lustig. Ich hab die Bücher gelesen, weil eben alle darauf abgegangen sind und die Filme find ich ganz schlimm...bis eben auf Robert ;D Vielleicht bin ich auch so durch alle drei Bücher gekommen, weil ich mir immer Robert Pattinson vorgestellt habe :D

Yvi3009 hat gesagt…

Haha, der Robert hat aber Brusthaare, steht ihr Mädels etwa darauf? Da finde ich Taylor echt knackiger :)

Ivy hat gesagt…

Ganz entschieden: Ja. Brusthaare gehören woh zu einem Mann.
Taylor sieht mit seiner eingedrückten Nase aus wie 12.