27.11.2011

Wochenende supergut!

Ich kann's immer noch nicht ganz glauben, dass wir momentan November haben. Wenn ich von meiner Familie die ekelig kalten Novembertemperaturen aus Deutschland mitgeteilt bekomme, erinnert es mich wieder daran, dass auf der Nordhalbkugel es jetzt richtig ungemütlich ist. Und hier? Sommer. So perfekt. Von früh bis morgen. Sonne nonstop. Strand mit an die hundert Surfern. Überall Vogelgezwitscher und so ein guter Sommerduft. Und dann geht man in ein Warehouse rein und wird von Weihnachtskarten, Deko und künstlichen Bäumen überrascht und daran erinnert, das in 4 Wochen Weihnachten ist. 
Meine Weihnachtsstimmung für dieses Jahr ist jedenfalls gleich Null. Aber das ist ok. Ich mag zwar Weihnachten sehr sehr gern und liebe den ganzen nervigen Kitsch drumherum. Aber für ein Jahr mal ein Barbecue am Strand an 'Heiligabend' ist doch etwas, was nasskalte Winterabende gänzlich gut ersetzt.

Mein Wochenende jedenfalls war sehr schön.
Der Samstag war richig maorisch. Gegen 12 Uhr mittags holte Jenna, die 27-jährige Nichte von Lynda, mich und die Kids ab. Wir fuhren nach Wainuiomata ein Teil der Regional noch zu Wellington gehört, aber der etwas hinter den großen Bergen liegt. Dort war nämlich ein großes Familientreffen, da Jenna allen etwas mehr Maori beibringen wollte. Viele Maori sprechen hier leider nämlich gar nicht mehr ihre Sprache und für sie ist es sehr wichtig, dass dieses wichtige Gut nicht verloren geht. Da war ich also zwischen fast 30 McGregors, die mich alle unheimlich herzlich und familiär aufnahmen. (Glücklicherweise habe ich mir ja die Haare schwarz gefärbt, sonst wäre ich dort wirklich aus der Menge gestochen).
Es war unheimlich schön dort. Es gab Unmengen an gutem Essen und das Wetter war warm und sonnig. Den ganzen Tag wurde auf Maori gesungen und in Maori gesprochen und Sagen der Maori erzählt. Ich habe es wirklich genossen. 

Heute war ich mit Sandra und einem Bekannten von ihr 'wandern'. Max ist aus Deutschland und kommt aus ihrer Gegend und travelt momentan durch Neuseeland.
Ziemlich planlos fuhren wir Richtung Owhiro Bay und wollten da eigenlich etwas am Strand sitzen und für euch schon einpaar alberne Weihnachtsfotos machen. Aber dann entschieden wir uns doch ein wenig der Küste entlang zu laufen, weil der Walkway einfach gigantisch ist. Am äußersten Rand der Insel entlang, mit endlosweiten Blick auf den Pazifik, nur die Fähre zwischen den Inseln ist manchmal zu sehen, ansonsten nur links weites blaues Meer. Auf der anderen Seite die gewaltigen Hügel, grasbewachsen und saftig grün. 
Doch wir drei sind schon irgendwie doof. Der Weg war wirklich steinig und holprig und wir trugen Flip Flops. Zusätzlich ist in Wellington ja immer Wind. Und da wir momentan zum Ende des Frühlings kommen, richtiger Wind. So starken Wind wie man ihn oft mal im TV sieht und sich denkt, wow, wie cool, da hat es gerade jemanden vom Wind umgeworfen. (ich denke so etwas zumindest...) Windy Wellington, die windigste Haupstadt der Welt.
Es war ein toller Walkway, die Aussicht war atemberaubend. Aber der Wind...es ist nicht angenehm wenn er dir ununterbrochen kleine Steinchen gegen die Beine haut. Wir liefen und jaulten alle paar Meter auf, schützen unsere Gesichter mit Tüchern. Ich größter Idiot von allen drei, trug auch noch ein Kleidchen, wie unheimlich praktisch bei Windverwehungen. Jedenfalls hatten wir große Mühe uns auf den Beinen zu halten. Selbst Max, der mir fast wie 2 Meter groß erschien, kam hin und wieder ins straucheln. 
Die Nikon packte ich nach einpaar Fotos auch wieder weg, weil es bei diesem Wind unmöglich war, Fotos zu schießen. Außerdem hatte ich wirklich Angst, dass kleine Steinchen sie treffen.
Wir liefen echt lange, kamen zu den Red Rocks, die aber eine Enttäuschung waren. Rote Steine, aber wir haben uns mehr erwartet... 
Der Rückweg war dann auch noch mal richtig mies. Gegenwind, Wasserverwehungen und Steinchen die überall weh taten. Aber die Aussicht...ja die hat die ganzen 'Steinschläge'  sofort wieder entschädigt.

Kommentare:

Lisa hat gesagt…

Ich hätte auch gerne wieder etwas wärmere Temperaturen :/ 2 Grad reichen mir schon um mich halb erfrieren zu lassen.
Wie unglaublich gerne wäre ich jetzt auch in Neuseeland, aber nächstes Jahr um die Zeit bin ich vielleicht auch dort ..

Liebe Grüße! ♥

Ivy hat gesagt…

Auch als Au Pair?