20.08.2011

WELLINGTON ♥


Die miesesten Tage in Wellington seit langem sind vorbei!!!!
Heute hat es kein einziges Mal geregnet. Ganz im Gegenteil. Sonne pur! Hat sich gleich angefühlt, als wäre man auf einem anderen Planeten. Ich habe schon beinahe vergessen, wie wuuuuuuuuunderschön es hier ist. Um 11 Uhr habe ich mich mit Alina in der Stadt getroffen. Wir haben dann Lunch besorgt und sind zu Daniel und Nick, mit denen wir auch schon das 'Crocodile' gefahren sind. Somit war ich heute auch das erste Mal in einer typischen Neuseeländischen WG. Aber ganz ehrlich: Die Wohnverhältnisse würden mir so gar nicht gefallen. Daniel lebt mit seiner Freundin Marie und einer Mitbewohnerin in einer Art Wohnung, die von Aussen wie ein alter Verschlag über einer Garage aussieht. Drinnen wird man dann von einem ziemlich kargen und willkürlichen Mobiliar empfangen. Bunte Vorhänge, alter Teppichboden, zusammengewürfelte Couch. Und das Wichtigste: Keine Heizung. (Zumindest hatte es den Anschein, wir konnten keine sehen, auch keinen Heizstrahler, der ansonsten meist die Wohnungen provisorisch warm halten SOLL und auch so war es wirklich schweinekalt). Die Jungs wollten eigentlich irgendetwas sportliches unternehmen. Kajakfahren, Klettern, Inlinern etc. Aber ich bin leider schon wieder erklältet. Hatte eigentlich gehofft, dass ich dank meiner Erkältung die ich noch in Deutschland hatte, erstmal hier lange verschont bleibe, ABER schniefende Kindernasen und nassgeregnete Au Pairs sind einfach keine gute Kombi. Und somit bin ich (schon wieder) richtig arg erkältet. Daher wollte ich eigentlich nichts anstellen, was mich zu sehr anstrengen würde. (Ich bin wirklich, ja wirklich so was von happy, wenn ich endlich mal ein Wochenende 100% fit hier in Wellington bin, damit ich es mal genießen kann. Erst leichter Jetleg oder generelle Müdigkeit nach einem Flug, dann Magen-Darm-Grippe und jetzt die nervende Erkältung) Aber nun gut. Alina und ich tranken dann noch einen Kaffee und dann sind wir mit dem Bus zurück nach Lyall Bay gefahren. 

Zwei Stunden später, nachdem ich endlich einen Brief von daheim erhalten habe (daaaanke Mommy ♥) bin ich wieder zurück zu Alina. Sie wohnt übrigens so ca 15 Minuten von mir entfernt und ich bin so überaus glücklich, dass so jemand wie sie, so nah bei mir wohnt. Jedenfalls habe wir dann einen Sixpack Bier gekauft (Krombacher :p) und sind nach Northland gefahren, einem Stadtteil von Wellington. Dort haben wir uns bei Lisa, einem weiteren Au Pair getroffen. Ist mit dem Bus wegen vieler Haltestellen leider gut 40 Minuten entfernt. Und davon mussten wir wir dann auch noch weiter laufen. Bis wir dort angekommen waren, sind Alinas und meine Fußzehen aber beinahe abgestorben, weil wir keine Ahnung hatten, wo wir sind und in welche Richtung wir eigentlich zu Lisa mussten. Also sind wir fast eine halbe Stunde naiv in die falsche Richtung gelaufen, bis das Bier zu schwer wurde. Eine Asiatenfamilie erklärte uns dann, das wir völlig falsch wären und wir liefen wieder alles zurück. Durch die Kälte, aber mit einer grandiosen Sicht bei Nacht über die Stadt. Als wir es dann aber immer noch nicht fanden, fragten wir ein älteres Ehepaar das gerade an uns vorbei lief. Und ihr werdet es nicht glauben, aber die beiden meinten dann: "Oh no Problem. We'll drive you to that address." Ihr Auto stand gleich an der Straße und sie lebten zufällig in der gleichen Straße wie Lisa. Also stiegen wir ein und konnten unser Glück kaum fassen. Aber so sind die Kiwis eben. Absolut freundlich und hilfsbereit. Als wir ausstiegen und klingelten, boten sie uns auch an, nochmal bei ihnen vorbei zu schaun, wenn hier niemand aufmachen sollte. Soviel Freundlichkeit bin ich wirklich nicht gewohnt. Wir beide waren echt baff und bedankten uns tausendfach.
Lisa's Haus beeindruckte mich dann sowieso. Ich meine, ich bin wirklich zufrieden mit dem wie ich hier lebe. Es ist relativ klein, aber gemütlich und ordentlich. Keine Stockwerke, aber ganz ehrlich für mich zum Putzen natürlich angenehmer. 
Lisa hingegen... das ist eine Villa. Zwei Etagen vom feinsten, alles Maßeingerichtet, Zentralheizung, Spa Bereich mit Whirlpool draußen, ein großer Garten,.... Ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus und natürlich war ich auch ein wenig neidisch, auf all den Luxus. Aber wir hatten einen wirklich schönen Abend. Wir waren insgesamt 7 Au Pairs. Lisa, Alina, Madeleine, Leonie, Sophie, Kathrin und ich. Es wurde zusammen gekocht (Pasta; davor gab es noch Cracker in exotischen Geschmäckern und danach pappsüssen Schokoladenkuchen), gegessen, gequatscht, den Whirlpool im Aussenbereich genutzt und gelebt wie Gott in Neuseeland. (harhar) Es war wirklich ein toller Abend. Vorallem, weil Lisa ja 'eigentlich' babysitten musste, aber ihre Gastfamilie absolut kein Problem damit hat, wenn sie Freundinnen dazu einlädt und die auch noch den Whirlpool benutzen dürfen. Ich glaube, dass hat uns alle total beeindruckt. Vorallem als der Hostdad dann noch nach Hause kam und total locker mit den fremden deutschen Mädels in Bikini, die da an seinem Esstisch sitzen und seinen Käse essen und den Wein trinken, umging.
Alina und ich sind dann aber relativ früh gegangen, weil unser letzter Bus um kurz nach 11 fahren sollte und es doch ein recht weiter Weg quer durch die Stadt für uns ist.
Aber auch diesmal bekamen wir Kiwi Pur zu spüren. Sie können überaus freundlich und hilfsbereit sein. ABER es kann auch sein, dass der Bus nicht fährt und man dann bibbernd in der Kälte steht und sich fragt, wie man nach Hause kommt. Nachdem wir laaange gewartet hatten, nahmen wir uns ein Taxi, verhandelten wie auf einem türkischen Basar um den Preis und kamen 'relativ' günstig nach Hause.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was sollen eigentlich diese Hinweise auf die ethnische Herkunft? Blabla "asiatische Familie", der Basar ist türkisch. Ja und das Auto von Dir? Wie heißt das nochmal? Oh Mann, Du bist unfähig, ne Woche im Ausland auszuhalten, ohne nach Mami zu schreien mit 22 :D

Ivy hat gesagt…

Oh ja klar, ich bin ein totaler Nazi. Deswegen bin ich auch ins Ausland gegangen, habe selbst ausländische Wurzeln und schreibe rechte Parolen auf meinen Blog. Schön das es dir so gefällt und du vorbei schaust.

Und meine Mom wird hier öfters erwähnt, weil ich sie Liebe. Aber wenn dich so etwas verwundert, dann versteh ich schon, dass du hier so nutzlose Kommentare schreiben musst. Tut mir leid, dass es in deinem Leben nicht so rund läuft. Drück dir die Daumen, dass es bald wieder besser für dich läuft!