30.07.2012

6 Wochen hier. Und mein Leben in Neuseeland scheint so fern, so weit zurück zu liegen. Wie ein Traum aus vergangen Tagen, wie eine Geschichte, die man mal las. Nicht wie ein Leben, dass bis vor kurzem noch geführt wurde. 24 Stunden täglich, von Montag bis Sonntag.
Ich erinnere mich an Orte, an Erlebnisse, an Menschen und an das Piepen meiner Snapper Card im Stadtbus. Aber mehr scheint es, als wären es die Erinnerungen einer anderen. Ich habe meinen Koffer gepackt und mein neuseeländisches Ich völlig in Wellington zurück gelassen. Ich bin wie ich war. Wie am letzten Tag vor Neuseeland. Dieses Jahr hat mich verändert. Doch ich erinnere mich nicht mehr daran.




Kommentare:

Änna hat gesagt…

Genauso ging es mir, als ich nach einem Jahr Berlin verlies und in mein kleines Heimatdorf zurückkehrte. Das Großstadtmädchen war irgendwie wieder verschwunden und ich wurde wieder vollends vom Dorfleben eingeholt, als wäre ich nie weg gewesen. Ein komisches Gefühl

Anonym hat gesagt…

Hast du dir das Geschirr gekauft oder wo stammen die Bilder her? Interessant :)

Ivy hat gesagt…

Das Geschirr gab's in einem neuseeländischen Laden "Iko Iko". Hätte es gerne mitgenommen, aber war zu unhandlich für's Gepäck ;)